Erklärung des XIV. Treffens der Außenminister der Lima-Gruppe

Foto Grupo de Lima

Die Regierungen von Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Panama, Paraguay, Peru und Venezuela, die Mitgliedern der Lima-Gruppe, die sich in der Stadt Guatemala treffen, zur Unterstützung des Präsidenten verantwortlich für Venezuela, Juan Guaidó und die Nationalversammlung drücken folgendes aus:

  1. Verurteilen nachdrücklich die systematische Ausrichtung der illegitimen und diktatorischer Regime von Nicolas Maduro gegen die Nationalversammlung von Venezuela; lehnen die Ankündigung eines Aufrufes für frühe Parlamentswahlen und bekräftigt seine nachdrückliche Unterstützung für die Einstellung der Usurpation, unterstützen die Einrichtung einer Übergangsregierung und die Abhaltung freier, fairer und transparenter Präsidentschaftswahlen.

  2. Unterstützen Präsident Juan Guaidó in der Suche nach Lösungen in Prozessen, die zur Demokratie in Venezuela führen können und bestätigen die Bedeutung der Vertiefung der Verhandlungen mit den Ländern, die immer noch die illegitimen Regime von Nicolas Maduro unterstützen, insbesondere mit Russland, China, Kuba und die Türkei, und fordern sie auf, an der Lösung einer Krise mitzuwirken, die sich zunehmend auf die Region auswirkt.

  3. Denunzieren Nicolas Maduro und seine illegitimen Regime als allein verantwortlich für die zunehmend ernste humanitäre Lage des venezolanischen Volkes und wiederholen dass, diese Situation ein Hindernis für die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela und eine Bedrohung für den Frieden und Sicherheit, die vor allem die Region betrifft, darstellt.

  4. Warnen vor die verstärkte Massenflucht der Venezolaner aus Grund der illegitimen Regierung von Nicolas Maduro, die als einer der schwersten humanitären globalen Krise geworden ist, und bekräftigen die Notwendigkeit für die Agenturen, Fonds und Programme der Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft die Bemühungen der Gastländer zu unterstützen.

  5. Fordern die internationale Gemeinschaft Maßnahmen gegen die zunehmende Beteiligung des illegitimen Regime von Nicolas Maduro in verschiedenen Formen der Korruption zu nehmen.

  6. Betonen die primäre Rolle der Region und die Notwendigkeit zur Koordinierung der Bemühungen mit dem Rest der internationalen Gemeinschaft um eine frühe Rückkehr der Demokratie in Venezuela zu schaffen, die durch eine friedliche politische Lösung geführt ist. Aus diesem Grund begrüßen wir das Treffen zwischen Vertretern der Lima-Gruppe und der Internationalen Kontaktgruppe am 3. Juni 2019 und drücken ihre Bereitschaft aus, die Koordinierung fortzusetzen.

  7. Beschließen, eine ständige Sitzung fortzusetzen, und begrüßen das Angebot der Argentinischen Republik, das nächste Treffen der Außenminister der Lima-Gruppe zu einem noch festzulegenden Termin auszurichten.

Guatemala-Stadt, 6. Juni 2019

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: